Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.09.2018, 08:54   #1
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 111

Standard Unbemerkt vergangen

Manchmal, wenn ich vorbei komm an den Orten,
Erinnere ich mich an dich, an uns,
Wie wir oft hierher kamen,
Erinnere mich nicht an das letzte mal,
Wir wussten beim letzten mal nicht,
das es kein nächstes mal geben würde.
Wir werden nicht mehr gemeinsam kommen.
Nicht weil es dich nicht mehr gibt, mich nicht gibt.
Es gibt uns nicht mehr, dieses uns.
Du, du hättest keine Freude mehr an diesen Orten,
Denn jetzt bist du groß.
Früher dachte ich ohne zu denken,
Es würde niemals enden,
Dieser kleine Augenblick
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 09:09   #2
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 111

Standard Nachtrag

Dein Bett steht noch an seinem Ort
Steh stumm davor
Und du bist fort

Unmerklich bist du dem entwachsen
Wuchsest, reiftest
Bist nun erwachsen

Eine Freude bleibt zurück mit mir
Trinkt kleine Träne
Du fehlst mir hier
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 15:18   #3
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 40
Beiträge: 533

berlin grüßt dampfend
perfecto, generali triumph!
am your little last air
saying the same
like you perfectly knew
in skin of city love
and wonder eyes...
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 17:26   #4
weiblich Mona
 
Benutzerbild von Mona
 
Dabei seit: 08/2018
Ort: Zwischen den Welten..
Alter: 56
Beiträge: 116

Hallo Blade,
die Zeit ist wohl doch eine Schneiderin,
Stück um Stück ändert sie unsere Welt..
Deine Worte künden vom Fortgehen, vom damals und
von der Erinnerung..
Leider, oder Gott sei Dank,
bleibt nichts wie es ist..

Wir gehen unseren Weg
und die Begleiter wechseln..
Gehen eigene Wege in ihrem Leben..

Vielleicht ist es tröstlich, das uns ja eigentlich nichts gehört,
ausser den Momenten ,an die wir uns erinnern..
Wir sollten schöne Erinnerungen sammeln,
solche in pastellfarben, die im Licht sanft schimmern..
Wunderschöne Momente ausserhalb von Raum und Zeit..
Ich sammle sie in meinem Herzen..

Danke für die nachdenklichen Worte, die mich bewegt haben..
Liebe Grüße
Mona
Mona ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 18:10   #5
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 111

Standard Wandel ohne Unterlass

Hallo Mona,
Schön, dass du dich auf diese Zeilen eingelassen hast.
Freue mich sehr darüber.
Der ständige Wechsel ist nur in einer vergänglichen Welt normal.
Die Vergänglichkeit ist des Menschen Feind. Ist ihm doch die Ewigkeit ins Herz gelegt.
Allezeit strebt er danach, fühlt, denkt, sehne sich danach, um am Ende festzustellen, dass sie ihm zwischen seinen Fingern zerrinnt.
Ja, du hast recht, wir können uns trösten, und das tun wir auch.
Ja, wir sammeln diese wunderschönen Momente, Erinnerungen im Bilderbuch unseres Lebens.
Nur, meine Liebe, es mag mich manchmal nicht stillen.
Dann, dann schreibe ich Zeilen und bin glücklich, wenn ich sie teilen darf, wie jetzt gerade.
Danke Mona.
Gruß vom Herzen Blade
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 18:12   #6
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 111

Standard Sorry

Zitat:
Zitat von gelberhund Beitrag anzeigen
berlin grüßt dampfend
perfecto, generali triumph!
am your little last air
saying the same
like you perfectly knew
in skin of city love
and wonder eyes...
Vergib mir,
aber ich kann deine Antwort nicht einordnen.
Habe immer wieder darüber nachgedacht, komme aber nicht dahinter.
Dennoch schön von dir zu hören.
Gruß vom Herzen Blade
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 10:07   #7
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.461

Standard Trennungsgefühle

Guten Morgen Blade,

Philosophie steckt je irgendwie in allem, so auch in Deinem Gedicht. Vielleicht aber auch eher Nachdenkliches (Unterschied zur Philosophie?). Ja, wie soll darauf eingehen, was Du Dir anscheinend von der Seele geschrieben hast. Trost liegt sicher auch darin, die Vorteile einer Trennung für den anderen zu beachten.

-ganter-


(Ich hoffe ich liege nicht ganz daneben, weil es um einen Sterbefall geht.)
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 11:46   #8
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 111

Standard Trennung

Hallo Ganter,
Nein du liegst nicht ganz daneben.
Bei den Gedanken betrachte ich verwundert, nachdenklich und auch traurig, die unabwendbare Veränderung und dem damit einhergehenden Verlust geliebter Dinge, Personen, Beziehungen.
Konkret Beweine ich, und freue mich gleichermaßen darüber,
das die kleine Tochter so schnell so groß wurde.
Gestern waren sie noch kleine Kinder.
Es ist der ewige Wandel, der ununterbrochene Abschied, das unaufhörlich tägliche Sterben, was mir immer auf dem Magen schlägt.
Die Stadt ist voll von Orten, Spuren, die mich an dieses zum Greifen nahe gestern erinnern,das doch so unerreichbar ist.
Das was für ein paar Jahre, Augenblicke, so viel Freude machte, hat aufgehört.
Oder ganz banal, schaukeln mit einer 18 jährigen, funktioniert nicht.
Diese vielen kleinen Augenblicke, Abschiede bereiten das Sterben vor und vollenden es eines Tages.
Das waren die Gedanken und das Fühlen hinter diesen Zeilen.

Gruß vom Herzen Blade
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 12:20   #9
weiblich Zaubersee
 
Benutzerbild von Zaubersee
 
Dabei seit: 11/2014
Ort: Das Meer ist mein Garten aus Kristallen und Träumen ...
Alter: 61
Beiträge: 2.104

Hallo BladeRuner,

Erinnerungsschiffe die bereit stehen, für eine Reise zurück in eine wunderschöne Zeit .... sind ein Geschenk, auch für mich als Leserin, die ich derartige Momente nur zu gut kenne.
Dass es im Augenblick vielleicht (noch) keine Freude ist, dem Ort zurück zu folgen ( für das lyrischeDu).... ja, vielleicht, aber das ändert sich vermutlich wieder

Es war mir eine Freude Deinem Gedicht zu folgen.

Liebe Grüße

Zaubersee

Ups, hab meinen Fehler in Deinem Namen noch rechtzeitig erkannt ...
Zaubersee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 13:55   #10
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 111

Standard Ambivalenz

Hallo Zaubersee,
ich Folge gerne den vielen Spuren.
Sie entfachen dankbare Freude, erinnernt all des Guten, das ich sehen durfte, aber auch die Melancholie des Vergehens. Das nichts lange währt, obwohl es sich so anfühlte, als sei es unvergänglich.
Dieser Erinnerungsdampfer hat uns beide ein Stück Fluss aufwärts mitgenommen.
War schön mit dir zu fahren.
Gruß vom Herzen Blade
BladeRuner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Unbemerkt vergangen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Unbemerkt Trembalo Gefühlte Momente und Emotionen 1 14.01.2017 11:42
Vergangen Wolfmozart Gefühlte Momente und Emotionen 0 09.05.2015 13:55
Unbemerkt Gylon Sprüche und Kurzgedanken 10 27.12.2014 13:48
Unbemerkt Ex Albatros Sonstiges Gedichte und Experimentelles 3 17.04.2006 21:51
Vergangen Silent Winter Gefühlte Momente und Emotionen 0 27.04.2005 19:17


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.