Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 31.08.2020, 11:11   #1
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 349

Standard Äonenglanz

Dreh dich, Seelenkleid der Freude
in spiralförmigem Licht,
sei des großen Reigens Zeuge
aus der Tänzerinnen Sicht.

Hier sind Glücksgedanken Funken,
Springbrunnen aus Energien,
Walzer tanzend, schwindeltrunken
auf dem Ball der Galaxien.

Debütantin deiner Farben
wähle deine Symphonie,
Accessoires, wie deine Narben,
Blumenschmuck und Fantasie!

Wenn auch Zweifel an dir nagen,
du zu stolpern, stürzen bangst,
lass dich dennoch Schritte wagen,
weil du sonst nicht tanzen kannst.

Schwing dich ein mit den Äonen,
greif den Takt, der für dich schlägt,
der dein Herz und Jahrmillionen
auf der Liebe Klängen trägt.
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2020, 15:12   #2
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 594

Standard Wie schön

Liebe Mohrel,
du beschenkt mich wieder mal mit schönen Klängen.
Sie schwingen wunderschön.
Drücke dich
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2020, 16:08   #3
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 349

Standard *glücklich*

Danke lieber Blade!

Diese Zeilen sind wirklich eine Premiere; heute morgen erst entstanden wollten sie sofort in die Welt hinaus klingen.
Etwas aufgeregt war ich schon..

Um so mehr freue ich mich über deine schöne Antwort!
😁

Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2020, 14:42   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 15.245

Ich mag deine Neologismen - Wie etwa das Wort beziehungsweise die Neuschöpfung Seelenkleid
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2020, 15:13   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 24.303

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
Ich mag deine Neologismen - Wie etwa das Wort beziehungsweise die Neuschöpfung Seelenkleid
So schön das Bild "Seelenkleid" auch ist, Ralfchen, mit einem Neologismus hat es nichts zu tun. Es ist eine schlichte Metapher, und neu ist sie auch nicht, so z.B. von Helene Fischer in einem Songtext verwurstelt:

https://www.songtexte.com/songtext/h...t-399fdb7.html

In Mohrels Text ist kein einziger Neologismus (wozu auch?). Blumenschmuck, Springbrunnen, Glücksgedanken ... alles klassische Metaphern.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2020, 18:30   #6
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 15.245

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
So schön das Bild "Seelenkleid" auch ist, Ralfchen, mit einem Neologismus hat es nichts zu tun. Es ist eine schlichte Metapher, und neu ist sie auch nicht, so z.B. von Helene Fischer in einem Songtext verwurstelt:

In Mohrels Text ist kein einziger Neologismus (wozu auch?). Blumenschmuck, Springbrunnen, Glücksgedanken ... alles klassische Metaphern.
Für mich war es abseits des von dir Verlinkten textes ein unbekanntes Wort. Ich denke die Bedeutung zwischen einem neuen wort und einer Metapher verschwimmt. Obwohl es richtig ist dass die Kombination aus zwei Worten nicht unbedingt notwendigerweise eine neue Schöpfung macht. Ich habe auch kein anderes Wort als Neuschöpfung in diesen Text hingewiesen. Nur auf dieses... Nicht auf dieses ebenfalls neu für mich zweite:


Dreh dich, Seelenkleid der Freude
in spiralförmigem Licht,
sei des großen Reigens Zeuge
aus der Tänzerinnen Sicht.

Hier sind Glücksgedanken Funken,
Springbrunnen aus Energien,
Walzer tanzend, schwindeltrunken
auf dem Ball der Galaxien.

Debütantin deiner Farben
wähle deine Symphonie,
Accessoires, wie deine Narben,
Blumenschmuck und Fantasie!

Wenn auch Zweifel an dir nagen,
du zu stolpern, stürzen bangst,
lass dich dennoch Schritte wagen,
weil du sonst nicht tanzen kannst.

Schwing dich ein mit den Äonen,
greif den Takt, der für dich schlägt,
der dein Herz und Jahrmillionen
auf der Liebe Klängen trägt.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2020, 18:57   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 24.303

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
Für mich war es abseits des von dir Verlinkten textes ein unbekanntes Wort.
Davon ging ich aus.

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
Ich denke die Bedeutung zwischen einem neuen wort und einer Metapher verschwimmt.
Das bezweifle ich, aber ich lasse mich gerne belehren.

Eine Metapher ist ein Sinnbild, und das ist ein sehr komplexes Ge"bild"e ("ein Bild sagt mehr als tausend Worte"). Schon von daher kann eine Metapher nie ein Neologismus sein. Im diesem Wort steckt "neu" und "Wort" drin, was auf etwas Abstraktes, aber nicht auf ein Bild hindeutet.

Ein Neologismus will etwas bezeichnen, das eine Neuentdeckung ist, vor allem im geistigen bzw. geisteswissenschaftlichen Bereich. Oder auch in der Philosophie, eine wahre Gebährerin von Neologismen (die kaum ein Mensch versteht, der nicht Philosophie studiert hat). Der Neologismus, sofern er nicht eine totale Neuschöpfung ist, setzt sich meist aus einem gängingen Suffix und einem neuerdachten Wort, das auf einen Sachbezug verweist, zusammen. Das ist hohe Sprachkunst, deshalb sind Neologismen, die den Weg in den allgemeinen Sprachgebrauch finden, höchst selten.

Neologismen gehören eher dem wissenschaftlichen Bereich an, während das Reich der Metaphern, das Bildhafte, in die "schönen Künste" gehört, also in die Literatur, Malerei, Filmerei etc.

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
Obwohl es richtig ist dass die Kombination aus zwei Worten nicht unbedingt notwendigerweise eine neue Schöpfung macht.
Nie. Nicht einmal eine Metapher.

Zusammengesetzte Wörter ergeben meistens nur zweierlei:

Einfache Begriffe wie "Wandtafel", "Schulranzen" oder "Einkaufstasche". Man weiß, worfür sie da sind.

Oder Metaphern wie "Stuhlbein", "Bierbauch", "Kardinalfrage" usw.

Neologismen, die diesen Namen verdienen, gibt es nur selten. Mit Wortspielereien haben sie nichts zu tun, denn im Benennen von bisher Unbennantem ist es ihren Schöpfern bitterernst. Sie wollen nämlich damit weiterarbeiten und dabei verstanden werden.


So, das war ein etwas langer Exkurs. Ich hoffe, dass Mohrel es mir verzeiht.

"schwindeltrunken" finde ich übrigens gelungen. Ist aber auch metaphorisch, also nicht bezeichnend, sondern bildhaft.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2020, 22:05   #8
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 349

Hallo Ilka, hallo Ralfchen,

ich danke euch beiden! 😊

Zitat:
So, das war ein etwas langer Exkurs. Ich hoffe, dass Mohrel es mir verzeiht.
Selbstverständlich! 😁
Ich finde diesen Exkurs sogar recht spannend...

Dankeschön
und
liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2020, 07:41   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 24.303

Zitat:
Zitat von Mohrel Beitrag anzeigen
Ich finde diesen Exkurs sogar recht spannend...
Freut mich, Mohrel.

Nur zur Ergänzung:

Viele Wörter, die man für Neologismen hält, sind in Wahrheit sogenannte "Kofferwörter". Sie bestehen aus zwei oder mehr bekannten Wörtern, die zu einem Wort zusammengezogen werden. Bekannte beispiele sind Bollywood, Eurasien, Burkini, Denglisch, Motel, Telenovela.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.11.2020, 21:58   #10
männlich Ghost of a writer
 
Dabei seit: 10/2020
Beiträge: 82

Hey Mohrel,

einfach mal hier hineingegriffen und Äonenglanz erwischt. Es ist sehr, sehr anspruchsvoll zusammengebaut. Es strotzt nur so vor Metaphern und Bildern, die sich einem präsentieren. Ich mag den Interpretationsspielraum sehr. Ich hab befürchtet, über die Metrik zu stolpern, aber das war nicht der Fall. Und das ist bei so viel geballtem Inhalt leider immer wieder mal vorkommend.
Respekt für die Zeilen.

Gruß

Marcus
Ghost of a writer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.11.2020, 23:28   #11
männlich Orakel
 
Benutzerbild von Orakel
 
Dabei seit: 10/2012
Ort: Nah am Wurmlöch
Alter: 61
Beiträge: 1.533

Durchaus ergreifend
wenn man es mehrmals liest

Orakel sagt
Unendliche Liebe
Orakel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2020, 07:15   #12
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 349

Standard Hallo ihr beiden

@Marcus

Deine Antwort haut mich aus den Socken!
Ich freu mich riesig!!
Dankeschön 😁



@Orakel

Unendliche Liebe liegt genau auf meiner Wellenlänge!

Ich danke dir 😊



Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2020, 21:28   #13
weiblich AnnaWagner
 
Benutzerbild von AnnaWagner
 
Dabei seit: 07/2014
Ort: München
Alter: 23
Beiträge: 230

Hallo Mohrel,

wunderschön!
Dein Gedicht hat wie ein Glücksgedanken-Funke ein wahres Farbenfeuerwerk vor meinem inneren Auge entfacht - danke dafür.

LG
Anna
AnnaWagner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2020, 00:35   #14
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 349

Hallo Anna,

darüber freue ich mich sehr!

Hab vielen lieben Dank 😊
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Äonenglanz

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.